Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Castello della Sala Conte della Vipera IGT 2022
Castello della Sala Conte della Vipera IGT 2022
Der Conte della Vipera von Castello della Sala hat eine zarte gelbe Farbe mit grünlichen Reflexen. In der Nase fruchtig und Zitrusnoten verschmelzen mit Noten von weißen Pfirsichen und Litchees. Am Gaumen ist der Wein lang und ausgewogen. Er hat Charakter und die Säure verleiht dem Wein eine ausgezeichnete Frische. Passt zum typisch mittelitalienischen Gemüseeintopf &...
Inhalt 0.75 Liter (39,87 € * / 1 Liter)
29,90 € *
Zum Produkt
Castello della Sala Conte della Vipera IGT
Castello della Sala Conte della Vipera IGT 2021
Conte della Vipera 2021 präsentiert sich strohgelber Farbe mit leichten grünlichen und goldenen Reflexen. An der Nase verbinden sich intensive Noten von Litschi, Ananas und Passionsfrucht mitangenehmen Anklängen an Pampelmuse. Am Gaumen frisch, straff und harmonisch, geprägt von guter Salzigkeit und Länge mit einem Nachgeschmack, den an Noten von Zedratzitronenschale und...
Inhalt 0.75 Liter (36,27 € * / 1 Liter)
27,20 € *
Zum Produkt
Castello della Sala Muffato IGT della Sala 0.5l
Castello della Sala Muffato IGT della Sala 0.5l...
Der Muffato della Sala präsentiert sich in leuchtendem intensivem Goldgelb. An der Nase ist er delikat und elegant: es dominieren Eindrücke von reifen Früchten wie Aprikose und Pfirsich und Zitrusnoten begleitet von Blüten und klaren Jodnoten. Am Gaumen wird bestätigt und verstärkt, was schon an der Nase wahrgenommen wurde: die außerordentliche Ausgewogenheit von Frische und...
Inhalt 0.5 Liter (86,40 € * / 1 Liter)
43,20 € *
Zum Produkt

Produkte von Castello della Sala

Das Kastell "Castello della Sala" erhebt sich auf einem Tuffstein-Vorgebirge (534 m üd.M.) nahe der Grenze zur Toskana und etwa 18 km von Orvieto entfernt. Diese schöne mittelalterliche Festung liegt umgeben von alten etruskischen Hügelstädten auf halber Strecke zwischen dem Fluss Paglia und dem Gipfel des Monte Nibbio.

Das Gut umfasst insgesamt 500 ha Land, davon 160 ha Rebflächen in Quoten von 200 – 500 m; die Böden sedimentären und vulkanischen Ursprungs sind lehmig und mit Fossilien aus der Pliozän-Zeit durchsetzt. Etwa 8 Hektar sind mit Olivenhainen für den Eigenverbrauch an Olivenöl bepflanzt.

Zuletzt angesehen